Park statt Penthouse

PARK STATT PENTHOUSE 2
Prenzlauer Berg ist schon jetzt extrem dicht bebaut, vor allem Kinder und Jugendliche haben nicht genügend Platz, um sich auszutoben… Der Volkspark Friedrichshain und der Mauerpark sind vollkommen überlastet. Freiräume für neue ausgedehnte Grünflächen, Sportflächen, Schulen und Kitas sind Mangelware.
Mitten im Stadtteil, im Areal am Thälmannpark, gibt es noch eine letzte große Fläche: das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs an der Ringbahn, beidseitig der Greifswalder Straße.
Leider hat der Bezirk es versäumt, sich die Flächen rechtzeitig zu sichern. Nun plant ein Investor dort den Bau von tausenden Luxuswohnungen. Die gute Nachricht ist allerdings: er hat bisher noch kein Baurecht!
Brauchen wir im Prenzlauer Berg wirklich noch mehr hochpreisige Wohnungen? Sollten wir die letzten Flächen, auf denen es noch kein Baurecht gibt, nicht lieber als Freiraum für alle sichern?!
Wenn man auf die Karte schaut, drängt sich der Gedanke einfach auf, die bestehenden Grünflächen am Planetarium und den Anton-Saefkow-Park zu einem großflächigen grünen Band entlang der Ringbahn zu verbinden. Eine schon bestehende Brücke über die Greifswalder Straße würde die Teile für Fußgänger und Radfahrer perfekt verbinden.

Ausgerechnet der Bezirksstadtrat der Grünen(!), Jens-Holger Kirchner, versucht jedoch mit allen Mitteln, das Baurecht für den Investor durchzuboxen und damit eine Erweiterung der Grünflächen zu verhindern. Das können wir nicht zulassen!

Was können wir tun?

Wir planen, einen Bürgerantrag in die BVV-Pankow einzubringen, mit dem Ziel, das Gelände am Güterbahnhof als Grünfläche auszuweisen und zurück zu kaufen. Die Chancen stehen gut, wenn die Politik sich dafür entscheidet…

Unterstützen sie uns, indem sie mit Freunden und Bekannten darüber reden, den Flyer (coming soon 🙂 ) verbreiten, bei Facebook liken oder sogar an die Bezirkspolitiker schreiben.

Und zu guter Letzt unser Filmtipp: rbb Mediathek – Wildwest im Thälmannpark

Advertisements