Gasometer sprengt man nicht – 28.07. – 31.08.2014 in der WABE

Gasometer sprengt man nicht - Einladung

Advertisements

Ein Gedanke zu „Gasometer sprengt man nicht – 28.07. – 31.08.2014 in der WABE

  1. Babette

    Warum immer wieder auf der einstigen DDR rumhacken?
    Die jetzigen Machthaber haben genug Dreck am Stecken der aufgearbeitet werden müsste, nein aufgearbeitet werden MUSS.
    Seit der Wende geht es mit dem Wohngebiet bergab, verkommt der Park jeden tag mehr. Und dazu Vandalismus wohin man schaut. Es scheint heute zum Image der Menschen zu gehören sich so niveaulos wie möglich zu geben. Man lässt seinen Dreck fallen wo man gerade steht und wenn das nur 2 Schritte neben einem Papierkorb ist. Dazu dann Glasscherben auf den Wiesen und Wegen. Selbst Leute im guten Zwirn laufen mit einer Bierflasche in der Hand herum. Vermutlich gehört das heute dazu um den Anschein von cool zu erwecken. Früher sagte man Penner zu denen. Papierkorbe werden nur sporadisch geleert, statt nach bedarf und wenn es sein muss eben mehrmals am Tag. Dass das möglich ist bewist Shanghai. Eine Stadt mit 20 Millionen Einwohnern, mehr als die DDR hatte. Und Shanghai ist sauber die Parks sind gepflegt, die Stadt ist sicher und die Menschen achten einander.

    Parkgebühren abzocken das können sie in Berlin im Ernst Thälmann Park. In Rudeln sieht man die Bußgeldeintreiber. Dafür sieht man keinen Mitarbeiter mehr vom Bezirksamt der sich z. B. um die Rosenbüsche kümmert. Den Rasen bewässert. Im Thälmann Park gab es zu DDR-Zeiten eine stationäre Spengler / Bewässerungsanlage. Die haben die Wessis unreparabel verkommen lassen. Wie auch Wegeinfassungen, Stufen bei Freitreppen, das ganze Gelände entlang der Fernwärmetrasse. Zwischen Greifswalder und Prenzlauer.
    Aber auch keinen Polizisten sieht man mehr zu Fuß streife laufen. Den einstigen ABV oder Kontaktbereichsbeamten den die Bürger kannten und vertrauten. Dem sie mal was fragen konnten oder auch etwas mitteilen.

    Bitte hört auf meine Heimat zu verunglimpfen. Die DDR das war meine Heimat wie für 17 Millionen andere Bürger auch. Die in diesem Land gelebt und geliebt haben, die traurig und glücklich waren, die Feste gefeiert haben und Solidarität geübt haben. Die Werte geschaffen haben und stolz darauf waren. Nicht die DDR hat Deutschland gespalten, der Westen war es mit der Währungsreform in den westlichen Besatzungszonen. Die BRD wurde vor der DDR gegründet. Die Gründung der DDR war nur eine Reaktion darauf. Dann ist die BRD der NATO beigetreten, erst darauf wurde der Warschauer Pakt gegründet. Dann wurden Atomraketen in der BRD stationiert. Erst 2 Jahre später auch in der DDR. So geht das weiter bis heute. Selbst über 20 Jahre nach der Wiedervereinigung werden die ostdeutschen immer noch benachteiligt. Und bei jeder Gelegenheit sollen sie ihre Vergangenheit aufarbeiten, dabei hat das der Westen viel, viel nötiger.

    Das was die jetzigen Machthaber machen:
    SO ETWAS MACHT MAN NICHT. Volkseigentum läst man nicht verkommen und tut es auch nicht privatisieren.

    GASOMETER SPREBNGT MAN DOCH wenn an dessen Stalle etwas Nützliches wie der Thälmann Park, für die Menschen geschaffen wurde.

    Und nicht wie mit dem Palast der Republik, der einfach weg musste weil er etwas Positives aus der zeit der DDR verkörperte.

    glG Sabine

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.