Prestigeprojekt des sozialistischen Städtebaus


Der Ernst-Thälmann-Park und das Zeiss-Großplanetarium sind ab 1978 als ein Gesamt-Ensemble geplant worden. Das zeigt eine tolle Ausstellung im Zeiss-Grossplanetarium, die Corona-bedingt zunächst nur als als Online-Schau zur Verfügung steht (www.thaelmann-park.berlin) - Ein Neubauprojekt soll die Anlage nun auseinander reissen.

Aktuelle Planungen für einen durchaus notwendigen Schul-Neubau sollen den denkmalgeschützten Ernst-Thälmann-Park zukünftig vom Gelände des Planetariums abschneiden - ohne ausreichend zu prüfen, welche Alternativen sich an diesem Standort realisieren lassen würden.

Das ist schon deshalb nicht nachvollziehbar, weil es dem Denkmalschutzgedanken widerspricht. Konkret wird eine von zwei Hauptachsen, die nicht ohne Grund Kerngedanke fast aller Planungsvarianten ab 1978 waren, endgültig durchtrennt - ein Weg, der täglich von tausenden Menschen benutzt wird und für die Qualität der Gesamtanlage maßgeblich ist.

Zahlreiche Lagestudien, Konzept- und Planungskizzen der Ausstellung "Ernst-Thälmann-Park" in der Prenzlauer Allee veranschaulichen, dass die Planung des Ernst-Thälmann-Park-Areals von Beginn an die Wege- und Blickbezüge zwischen dem weiter westlich gelegenen Grünzug Anton-Saefkow-Park bis hin zum heutigen Planetarium zur Grundlage hatte. Das gesamte Gebiet war 1978 zunächst als Parkanlage mit zahlreichen Sport-, Freizeit- und Kultureinrichtungen zur Verbesserung der Lebensqualität der umliegenden Anwohner*innen geplant. Die Projektierung von Neubauwohnungen kam erst 1981 hinzu - diese fügten sich dann jedoch weitgehend in diese Freiraumplanung ein. Im westlichen Teil des Gebietes plante man dann ab 1984 den Bau eines Planetariums. Ein finaler Übersichtsplan, an dem dies deutlich wird, ist hier zu finden: http://thaelmann-park.berlin/einrichtungen/.

Auch das Planetarium mit seiner Parkanlage nimmt in seinem Wegekonzept die Verbindung zum heute denkmalgeschützten Thälmannpark auf. Die Grünanlage führt mit ihrer in Kreisen angeordneten Parkmöblierung und der Wegeführung das Konzept des Thälmanparks fort. Das Planetarium und die dazugehörige Anlage ist selbst nicht denkmalgeschützt - doch es gehörte von Anfang an zum Gesamt-Ensemble.

Die Ausstellung ist bis zum 8. Februar im Zeiss-Großplanetarium in der Prenzlauer Allee aufgebaut.
Online: www.thaelmann-park.berlin